Heineken und andere müssen Bußgeld zahlen


Der weltweit drittgrößte Bierkonzern Heineken und zwei weitere niederländische Brauereien müssen wegen illegaler Preisabsprachen in den 90er Jahren ein saftiges EU-Bußgeld von 273,8 Mio. Euro zahlen. Wegen eines hohen Marktanteils in der Heimat von über 50 Prozent muss Heineken den Löwenanteil von 219,3 Mio. Euro tragen, entschied die Kommission in Brüssel. Die Unternehmen reagierten ausgesprochen empört und kündigten Klagen vor dem EU-Gericht in Luxemburg an.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats