Strategische Ausrichtung Hellweg besinnt sich auf die eigene Stärke


Hellweg setzt 2014 auf organisches Wachstum. Der Umsatz soll "deutlich" steigen. Der Erwerb neuer Standorte spielt nach der gescheiterten Max-Bahr-Übernahme keine dominante Rolle mehr.
"Wir bleiben bei unserer strategischen Ausrichtung", beschreibt Hellweg-Inhaber Reinhold Semer die Situation für das Dortmunder Baumarkt-Unternehmen, nachdem Ende vergangenen Jahres die geplante Übernahme des Ham

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats