Hertie-Mitarbeiter fordern "faire Chance"


In einem offenen Brief haben Gesamtbetriebsrat und Belegschaft des insolventen Warenhausbetreibers Hertie an die Verantwortlichen appelliert, das Unternehmen nicht sterben zu lassen. Über 3000 Hertianer und viele Beschäftigte bei Dienstleistern und Lieferanten hingen zurzeit in der Luft, weil die Verhandlungen zwischen Insolvenzverwalter, Gesellschaftern und Investoren zu keiner Einigung kommen würden, heißt es in dem Schreiben: "Die Beteiligten sind offenbar nicht bereit, im Interesse der Erhaltung der Arbeitsplätze, von ihren Positionen abzurücken.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats