Weitere Ermittlungen in Sachen Kaffeekartell


Auch nach der Geldbuße von knapp 160 Millionen Euro gegen drei große Kaffeeröster wegen illegaler Preisabsprachen laufen die Ermittlungen des Bundeskartellamts weiter. Eine Melitta-Sprecherin bestätigte dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", gegen ihr Unternehmen werde zusätzlich wegen Preisabsprachen unter Gastronomiezulieferern ermittelt. Laut "Spiegel" sind von diesen Ermittlungen zehn Unternehmen betroffen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats