Karstadt verpfändet Namen


Karstadt hat sogar den eigenen Namen verpfändet. Bereits 2008 wurden die Namensrechte an der Marke "Karstadt" an einen Pensionsfonds von KarstadtQuelle verpfändet. Der Sprecher des Karstadt-Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg, Thomas Schulz, bestätigte einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Bild". Der Mitarbeiter-Pensionsfonds wurde 2003 gegründet. Ihm gehört auch die Valovis-Bank, die der Karstadt-Mutter Arcandor einen Kredit von über 30 Millionen gewährt hatte.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats