Karstadt steht vor Jobabbau


Der Essener Warenhauskonzern Karstadt steht nach dem Auslaufen seines Sanierungstarifvertrages vor einem spürbaren Personalabbau. Für die geplante Streichung von 2000 Vollzeitstellen beginnen Mitte Oktober die Gespräche mit den Betroffenen, wie ein Firmensprecher sagte. Es würden alle Mittel für ein sozialverträgliches Ausscheiden wie Frühverrentung, natürliche Fluktuation oder Abfindunge

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats