Kik soll Hauptabnehmer der Unglücksfabrik gewesen sein


Die Fabrik in Pakistan, in der Mitte September 259 Menschen starben, hat einem Medienbericht zufolge hauptsächlich für den deutschen Textildiscounter Kik produziert. Das habe der bei Kik für Nachhaltigkeit verantwortliche Geschäftsführer Michael Arretz eingeräumt, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag.
Bislang war lediglich bekanntgewesen, dass das Unternehmen aus dem westfäl

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats