VZ Hamburg klagt gegen Lidl wegen unlauterer Werbung


Die Verbraucherzentrale Hamburg hat laut einem Bericht in Spiegel Online vor dem Landgericht Heilbronn eine Klage gegen das Handelsunternehmen Lidl eingereicht. Es geht darum, dass die Werbung des Händlers "im höchsten Maße unlauter" sei. Sie suggeriere den Verbrauchern, dass bei der Produktion von Textilien in den Zulieferbetrieben Mindeststandards eingehalten werden. "Dies ist nicht der Fall", heißt es in der Klageschrift, die vom European Center for Constitutional and Human Rights und der Kampagne für Saubere Kleidung unterstützt wird.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats