Verheerende wirtschaftliche Folgen der MKS


Der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) hat für mehrere Länder der Europäischen Union (EU) verheerende wirtschaftliche Folgen: Allein in Großbritannien, wo die Seuche am schlimmsten wütete, wurden mehr als 3,2 Millionen Tiere getötet, darunter 2,6 Millionen Schafe und 500.000 Rinder, berichtet das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Die gesamtwirtschaftlichen Kosten der Seuche lassen sich dem Institut zufolge kaum beziffern, da neben der Landwirtschaft auch Futtermittelindustrie, Fleischverarbeitung sowie Tourismusbranche von den MKS-Folgen betroffen sind.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats