"Managerin des Jahres" Erste Vorstandsfrau nach 150 Jahren

von Silke Biester
Freitag, 21. September 2018
Bettina Orlopp: Die Finanzexpertin ist als Mitglied des Vorstandes der Commerzbank die einzige und erste Frau in dem siebenköpfigen Gremium. Insbesondere im Personalressort beweist sie Fingerspitzengefühl.
Commerzbank
Bettina Orlopp: Die Finanzexpertin ist als Mitglied des Vorstandes der Commerzbank die einzige und erste Frau in dem siebenköpfigen Gremium. Insbesondere im Personalressort beweist sie Fingerspitzengefühl.
Für ihre beispielhafte Karriere wird die Finanzexpertin Bettina Orlopp als "Managerin des Jahres" ausgezeichnet. Ulrike Detmers, Initiatorin des Preises, lobt den Einsatz der Commerzbank-Vorständin für Frauenförderung und Work-Life-Balance.

Noch immer gibt es in den Vorständen börsennotierter Unternehmen mehr Mitglieder, die Thomas oder Michael heißen, als Frauen. Mit diesem Ergebnis hat eine Studie einmal mehr belegt, dass weibliche Top-Führungskräfte nach wie vor zu den Exoten zählen. Eine dieser erfolgreichen Ausnahmeerscheinungen ist Bettina Orlopp. Seit annähernd einem Jahr verantwortet sie das Ressort Compliance, Personal und Recht im Vorstand der Commerzbank AG. Am Freitag dieser Woche wird sie mit der Auszeichnung "Managerin des Jahres" geehrt. Vor rund 250 namhaften Gästen nimmt sie die Siegertrophäe "Oeconomia" bei einem Festakt im Berliner Hotel Adlon von den Mestemacher-Gesellschaftern Prof. Ulrike und Albert Detmers entgegen.

Mestemacher

Engagiert für Gleichstellung

Die Initiatorin der Auszeichnung "Managerin des Jahres", Ulrike Detmers, kämpft an vielen Fronten für die Gleichstellung von Mann und Frau in Beruf, Politik und im Privaten. Gestiftet wird der Preis von der Mestemacher Gruppe, deren Sprecherin, Gesellschafterin und Mitglied der Geschäftsführung sie ist. Auch als Wirtschaftsprofessorin an der Fachhochschule Bielefeld befasst sie sich mit den Herausforderungen bei der Förderung weiblicher Talente.

"Dr. Bettina Orlopp ist in der männerdominierten Finanzbranche ein brillantes Vorbild für Frauen, die das Potenzial für die Stellenbesetzung in der ersten und zweiten Leitungsebene dieser Branche mitbringen. Als erste Frau in fast 150 Jahren Firmengeschichte ist sie in den Vorstand der Commerzbank AG im November 2017 aufgestiegen", ordnet die Initiatorin des Preises und Mestemacher-Chefin Ulrike Detmers bei der Preisverleihung die Rolle der Managerin ein. Zu Orlopps ersten Aufgaben gehörten die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern für einen möglichst sozialverträglichen Stellenabbau. Diese konnten im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossenen werden – ein Balanceakt, der viel Fingerspitzengefühl erfordert. Von insgesamt 49 000 Stellen sollen mehr als 9 000 bis 2020 abgebaut werden. Orlopp setzt dabei bevorzugt auf Altersteilzeit-Instrumente um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Dass fast 40 Prozent der angesprochenen Mitarbeiter das Angebot angenommen haben, kann als Zeichen des Erfolgs gewertet werden. Orlopp will zudem die Zukunftsfähigkeit des Bereichs Human Resources stärken: "Ein großes Anliegen ist ihr die zügige Digitalisierung der HR-Prozesse. Auch hier konnten bereits wesentliche Maßnahmen umgesetzt werden. Beides sind große Erfolge für die 48 Jahre alte Mutter von zwei Kindern", macht Detmers deutlich und zeigt, dass Karriere und Familie bei der Managerin Hand-in-Hand gehen.

Nach dem Studium der Betriebswirschaftslehre in Regensburg war Orlopp bei McKinsey als Beraterin mit Schwerpunkt Banken, Börsen, Versicherungen und Zahlungsverkehr tätig. Auch dort zählte sie zu den Besonderen: den Sprung zur Partnerin erreichte sie als eine von neun Frauen neben 156 Männern. 2014 ist sie als Bereichsvorstand Group Development & Strategy bei der Commerzbank eingestiegen und wurde 2016 zur Generalbevollmächtigten befördert. Die gut vernetzte Managerin stehe für Perfektion und Exzellenz, heißt es zur Begründung ihres Aufstiegs als einzige Frau in den siebenköpfigen Vorstand.

Nach der Geburt ihrer Kinder konnte die Finanzexpertin auch dank der Unterstützung ihres damaligen Arbeitgebers beruflich am Ball bleiben. Privat teilte sie sich die Familienarbeit mit ihrem Mann: "Immer wenn ich unterwegs war, übernahm mein Mann die Jobs in der Familie", verdeutlicht die Preisträgerin die Gleichstellung in Beruf und Familie als Voraussetzung für weibliche Karrieren. "Die oberste Personalverantwortliche der Commerzbank weiß aus eigener Erfahrung, wie produktiv Führungsfrauen mit dem richtigen Partner an ihrer Seite sein können", bringt es Detmers auf den Punkt.

Die Unternehmensgruppe Mestemacher stiftet den renommierten Gleichstellungspreis jährlich seit 2002. Detmers möchte eine Steigerung des Frauenanteils in den Führungsgremien erreichen. Sie engagiert sich seit über 20 Jahren für die Gleichstellung von Frau und Mann. Entsprechend dem Prinzip "Gender Mainstreaming" setzt sie auf die systematische Einbeziehung beider Geschlechter in die Gestaltung aller Strukturbereiche menschlicher Existenz. Insbesondere geht es dabei um die Förderung geschlechtlicher Parität bei der Spitzenbesetzung von Positionen in Politik und Wirtschaft.

Keine Frage, dass Chancengleichheit Basis der Unternehmenskultur bei Mestemacher ist. Detmers unterstreicht mit ihrem Engagement, dass "Frauen befähigt sind, in der Unternehmensspitze zu arbeiten". Auch von den Preisträgerinnen der wertvollen Trophäe "Oeconomia" wird erwartet, dass sie nicht nur an der eigenen Karriere feilen, sondern auch andere Frauen beim beruflichen Aufstieg unterstützen und das Konzept der Work-Life-Balance fördern. Als Mentorin lässt Orlopp Nachwuchskräfte an ihrem Erfahrungsvorsprung teilhaben.

Zu den 17 bis heute ausgezeichneten Managerinnen der obersten Leitungsebene, die in der Regel eine Geschäftsführungs- oder Vorstandstätigkeit ausüben, zählen auch einige Persönlichkeiten aus der Konsumgüterwirtschaft. Mit dabei war beispielsweise die ehemalige Unilever- und SAP-Managerin Angelika Dammann. Als Jurymitglied unterstützt auch Angela Wisken, LZ-Chefredakteurin und Geschäftsführerin der dfv-Mediengruppe, den renommierten Gleichstellungspreis.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats