Aktionärsschützer kritisieren Doppelrolle von Cordes


Die doppelte Führungsrolle des neuen Metro-Chefs Eckhard Cordes bei dem größten deutschen Handelskonzern und dem Mischkonzern Haniel ist in die Kritik geraten. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) forderte den Metro-Großaktionär Haniel und den Metro-Chef Cordes auf, diese personelle Konstellation zu überdenken. "Man muss sich fragen, ob sich Herr Cordes 100-prozentig der Metro widmen kann", sagte die Geschäftsführerin der DSW, Jella Benner-Heinacher.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats