Metro fordert niedrigere Pestizidbelastung


Der Metro-Konzern hat neue Obergrenzen für die Pestizidbelastung in Lebensmitteln festgelegt und ein Programm zur Reduktion der Pestizidbelastung gestartet. Demnach will Metro in Zukunft nur noch maximal 70 Prozent der gesetzlich zulässigen Pestizidbelastung in seinen Produkten dulden. Dies hat Metro in einem Schreiben an Greenpeace vergangene Woche mitgeteilt. Der Konzern drohe Lieferanten, die gegen die Standards verstoßen, mit der Auslistung.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats