Metro bevorzugt Komplettlösung für Kaufhof


LZ|NET. Frankfurt. Ein Zusammenschluss von Kaufhof und Karstadt lässt wohl länger auf sich warten als angenommen. Ein Grund: Die Metro will sich vollständig von der Warenhaus-Tochter trennen. Teilverkäufe oder Beteiligungsmodelle spielen offenbar keine Rolle mehr. Es geht nur über einen Komplett-Verkauf, schildern Finanzkreise die aktuelle Meinungslage in der Metro-Zentrale. Eine Neuorientierung. Bisher war zu hören, dass die Metro-Führung - mit Blick auf Arcandor - auch bereit gewesen sei, das operative Kaufhof-Geschäft ohne Immobilien zu verkaufen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats