Verdi wirft KiK Lohndumping vor


Verdi hat Strafanzeige gegen den Geschäftsführer des Textildiscounters KiK, Stefan Heinig, erstattet. Verdi beschuldigt Heinig, Lohndumping zum Nachteil Tausender Aushilfen zu betreiben, die die Tengelmann-Tochter auf 400-Euro-Basis beschäftigt. Etwa die Hälfte der 18 000 Beschäftigten von KiK sind Aushilfen. Heinig bestreitet den Vorwurf auf LZ-Anfrage "vehement" und vermutet einen Rechenfehler.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats