Mindestlohndebatte ANG will Politik aus Lohnfindung halten

von Julia Wittenhagen
Mittwoch, 22. Januar 2020
Der Mindestlohn kommt nicht aus den Schlagzeilen. Über eine Erhöhung wird auf Bundes- und EU-Ebene diskutiert und die Gewerkschaft NGG fordert aktuell 12 Euro in Verhandlungen mit der Systemgastronomie.

"Der Mindestlohn darf die Tarifautonomie und Sozialpartnerschaft nicht aushebeln", warnt Sabine Sabet von Seiten der Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss: "Nicht ohne Grund hat die Bundesregierung gesetzlich festgelegt, dass sich die paritätisch besetzte Mindestlohnkommission bei der Anpassung des Mindestlohns nachlaufend an der Tariflohnentwicklung orientieren soll." Ohnehin liege der durchschnittliche Brutto-Stundenlohn in der Ernährungs- und Genussmittelindustrie mit 18 Euro (2019) weit über dem aktuell geltenden Mindestlohn von 9,35 Euro – und auch weit über 12 Euro.

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats