PPR stockt Puma-Anteile auf


Der französische Luxuskonzern PPR hat seine Anteile am deutschen Sportartikelhersteller Puma auf 75,12 Prozent erhöht. Zum Jahresbeginn lag der Anteil noch bei knapp 72 Prozent. Beobachter vermuten trotz anderslautender Beteuerungen, dass PPR auf diese Weise Minderheitsaktionäre Stück für Stück aus dem Kreis der Eigentümer verdrängen will.
Foto: Bestimmte Rechte vorbehalten (kit)

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats