PPR will Offerte für Puma nicht erhöhen


Der französische Luxus- und Retailkonzern PPR will bei der geplanten Übernahme des Sportartikelherstellers PUMA keine Mindestannahmequote setzen und denkt auch nicht an eine Erhöhung der Offerte. „Ich werde meinen Preis nicht erhöhen“, bekräftigte PPR-Vorstandschef Francois-Henri Pinault in Nürnberg seinen Standpunkt. Es werde keine Mindestannahmequote geben. „Und ich wäre mehr als glücklich, wenn ich mehr Aktien kaufen könnte.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats