Penny präsentiert sich angriffslustig


LZNET/hjs. Für viele hat Penny den Anschluss im Discount-Geschäft verloren, seit Edeka den Bieterkampf um Plus gewonnen hat. Penny-Chef Janusz Kulik gibt sich im LZ-Gespräch trotzdem selbstbewusst. In spätestens fünf Jahren will er mit dem Discounter richtig Geld verdienen. Ziel ist eine Umsatzrendite von 3,5 Prozent. Kulik nennt als zu erreichende Marge exakt den Wert, den Edeka-Boss Alfons Frenk für Netto zum Maßstab gemacht hat.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats