Insolvenz Pescanova braucht Schuldenschnitt


LZnet. Der insolvente Fischereikonzern Pescanova bittet seine Gläubigerbanken offenbar darum, 70 bis 75 Prozent der Schulden zu erlassen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.
Vergangene Woche gab es bei den Spaniern auch einen Wechsel an der Konzernspitze: Juan Manuel Urgoiti übernahm den Vorstandsvorsitz von Manuel Fernández de Sousa. Antreiber des Wechsels war der zweitgr

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats