Ein bisschen Pferdefleisch geht


Nicht alle positiven DNA-Tests auf Pferdefleisch deuten auf Betrug hin. Das stellt Marcus Ginau vom Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) klar. Es müssten zwei Fallgruppen unterschieden werden: Pferdefleisch als Zutat zu verwenden und nicht zu deklarieren, sei eine eindeutige Falschdeklaration und damit verbotene Verbrauchertäuschung. Sie verstoße gegen das Irreführungsverb

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats