Philip Morris soll Millionenstrafe zahlen


Der Tabakkonzern Philip Morris muss nach dem Urteil eines Geschworenengerichts in Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) eine Millionenstrafe zahlen. Wie die "Los Angeles Times" berichtete, soll die Tochter einer an Lungenkrebs gestorbenen Klägerin 13,8 Millionen US-Dollar (9,6 Millionen Euro) als Entschädigung erhalten. Der Rechtsstreit hatte 2001 begonnen. Zunächst war unklar, ob der Tabak-Gigant erneut Berufung gegen das Urteil einlegen wird.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats