Philip Morris wagt keine Prognose


Die Auswirkungen des Rauchverbots in vielen Bundesländern lassen sich für Deutschlands größten Zigarettenhersteller Philip Morris noch nicht absehen. "Wir wissen aber aus anderen Ländern, dass sich ein bis zwei Jahre nach Einführung von Rauchverboten der Gesamtabsatz um ca. zwei bis drei Prozent reduziert hat", sagte eine Unternehmenssprecherin in München auf Anfrage. Es sei aber schwierig, jetzt schon Aussagen zu den wirtschaftlichen Auswirkungen zu treffen, weil viele variable Parameter im Markt berücksichtigt werden müssten.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats