Kartellamt nimmt Preispflege ins Visier


LZ|NET. Mit den Hausdurchsuchungen im Handel vorige Woche nimmt das Bundeskartellamt verbreitete Instrumente der Preispflege ins Visier. Aktiv sollen die Konzernzentralen auf die Vereinbarung von Mindestpreisen hingewirkt haben. Morgens ab 9 Uhr erschienen die Beamten in den Unternehmenszentralen mit gerichtlichen Durchsuchungsbefehlen. 118 Mitarbeiter des Bundeskartellamtes und der Landeskriminalämter waren im Einsatz.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats