Preisschwellen: Wackeln erheblich


LZ|NET. Vorhandene Preisschwellen sind aktuell nicht mehr an den einzelnen Vertriebstypen festzumachen. Das Niedrigpreissegment hat an Attraktivität verloren - über alle Vertriebsschienen hinweg. "Der Endverbraucher legt wieder mehr Wert auf Qualität und ist bereit, dafür auch mehr zu bezahlen", ist sich etwa Alexander Rittlinger, Marketingleiter bei Reh Kendermann, sicher. Das zeigt auch die Zunahme der Angebote im höheren und Hochpreissegment bei den Discountern.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats