CSU und Staatsregierung prüfen Aufweichung des Rauchverbots


Nach den CSU-Verlusten bei den Kommunalwahlen prüfen die Staatsregierung sowie die CSU-Partei- und Fraktionsspitze eine Aufweichung des Rauchverbots im Freistaat. Es sollten «Spielräume» überprüft werden, wie der Vollzug des Rauchverbots bürgernäher erfolgen könne, besonders bei Großveranstaltungen, sagte ein Regierungssprecher in München. Dies hätten Ministerpräsident Günther Beckstein, Verbraucherminister Otmar Bernhard, Parteichef Erwin Huber und Fraktionschef Georg Schmid (alle CSU) bei einem Gespräch am Nachmittag vereinbart.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats