Recruiting-Event LZ Karrieretag motiviert Job-Suchende

von Andrea Lischtschuk und Silke Biester
Donnerstag, 28. Juni 2018
Zum zehnten Mal bringt der LZ Karrieretag Absolventen mit Arbeitgebern aus Handel und Industrie in Kontakt.
Thomas Fedra
Zum zehnten Mal bringt der LZ Karrieretag Absolventen mit Arbeitgebern aus Handel und Industrie in Kontakt.
38 Unternehmen der FMCG-Branche stellten sich am 23. Juni auf dem zehnten LZ Karrieretag den Führungskräften von morgen vor. Beide Seiten freuten sich vorab auf intensive Gespräche.


"Wir können hier die nächsten Absolventen treffen. Auf dem LZ Karrieretag den ersten Kontakt zu ihnen herzustellen, ist uns sehr wichtig", erklärt Diana Metzger, Personalreferentin bei Transgourmet mit Unternehmenssitz in Riedstadt in der Nähe von Darmstadt. Bereits um 10 Uhr führten einige der insgesamt 350 Studenten auf dem Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt erste Gespräche mit den Ausstellern, zu denen unter anderem Industrieunternehmen wie Storck, Ferrero und Nestlé oder Handelsunternehmen wie Edeka, Metro und Aldi Süd gehörten. Zum zweiten Mal zählten zudem Start-ups ins Portfolio der 38 Aussteller.

Das Feedback der Unternehmen und auch der Studierenden zum LZ Karrieretag ist positiv: "Die Interessenten sind sehr gut vorbereitet und interessiert. Wir führen auch längere Gespräche, die teilweise sehr intensiv für beide Seiten sind", erklärt Marisa Ninomiya, Regionalverkaufsleiterin bei Aldi Süd. "Hier trifft man Studenten aus einem breiten Fächerspektrum. Auffällig ist zudem, dass die Interessenten genau wissen, was sie wollen", freut sich Kees Staal von Procter & Gamble. Man suche nicht nur den klassischen BWLer. Ökotrophologen und teilweise auch Geisteswissenschaftler hätten ebenso eine Chance. "Soft Skills werden immer wichtiger. Aber ein gutes Studium ist nach wie vor die Voraussetzung für eine Einladung zum Vorstellungsgespräch."

Premiere feierte in diesem Jahr eine Diskussionsrunde, in der Matthias Benner (Lidl), Thomas Causemann (Cosnova), Marisa Ninomiya (Aldi Süd), Sebastian Weiss (Mars) und Ekaterina Jussupow (Caffezza) über die Dos and Don‘ts des Vorstellungsgesprächs und der ersten Tage im Job sprachen. So haben die Teilnehmer Rede und Antwort dazu gestanden, was man beim Vorstellungsgespräch anziehen solle, ob man das Gegenüber duzen oder siezen solle und auf welchen Inhalten in der Bewerbung das Hauptaugenmerkt liege.

Daneben rundeten inspirierende Vorträge den LZ Karrieretag ab. So berichteten Start-ups, namhafte Markenhersteller und Handelsunternehmen über Herausforderungen sowie Innovationen und sprachen darüber, was genau ihr Unternehmen auszeichnet. Mirco Wolf Wiegert, Gründer und Geschäftsführer der Fritz-Kulturgüter GmbH, erklärte in seinem Vortrag, dass auf dem Weg ins LEH-Regal viele Hürden zu überwinden wären und dass auch er als ehemaliger Start-up-Gründer immer noch damit zu kämpfen habe. "Ich bin ein klassischer Gründer und kein gelernter Manager – ein paar Kompetenzen fehlen mir also. Aber ich arbeite daran und habe Profis im Team, die mich dabei unterstützen."

Isabel Rudolf-Straubach, Head of Store Innovation and CX der Metro AG stellte in ihrem dreißigminütigen Vortrag vor, wie in Virtual Reality (VR) der perfekte Store für die Kunden entstanden ist. Damit aber nicht genug: Alle Interessenten und Besucher des LZ Karrieretags konnten mit einer VR-Brille am Metro-Stand selbst durch den virtuellen Store gehen. Am Ende ihres Vortrags gab die Referentin Rudolf-Straubach den Zuhörern noch einen Tipp mit auf den Weg zum Berufseinstieg: "Macht das, was ihr liebt, und das, was ihr wollt. Seid jung und innovativ, denn genau das seid ihr. Und vor allem: Glaubt immer an eure Ideen."

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats