Rewe Group "Arbeitgeber für alle Lebensphasen"

von Silke Biester und Julia Wittenhagen
Freitag, 21. Februar 2020
Daniela Büchel, Bereichsvorstand HR und Nachhaltigkeit, Rewe Group
Daniela Büchel, Bereichsvorstand HR und Nachhaltigkeit, Rewe Group
Rewe Group
"Arbeitgeber für alle Lebensphasen"
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.
Eine aktuelle Studie zeigt, dass Vereinbarkeit nicht nur für Eltern, sondern für alle Beschäftigten relevant ist bei der Arbeitgeberwahl und Zufriedenheit.

Frau Büchel, wie gehen Sie mit dem Wunsch nach besserer Vereinbarkeit um?

Das Thema Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben ist bei uns sehr präsent. Wir wollen einen offenen Umgang damit und haben es in unsere Führungskräfteprogramme aufgenommen. Das verdeutlicht den Stellenwert, die Tragweite und das Selbstverständnis, das dieses Thema bei der Rewe Group einnimmt. Wir möchten ein Arbeitgeber für alle Lebensphasen sein.

Wie setzen Sie das praktisch um?

Die Unterschiedlichkeit der Tätigkeiten, Arbeitsumgebungen sowie Lebensphasen erfordert unterschiedliche Maßnahmen. Wir ermöglichen unseren Führungskräften in den Märkten seit einiger Zeit Marktmanagement in Teilzeit, fördern mobiles Arbeiten und flexible Arbeitszeitmodelle an unseren Zentralstandorten. Es gibt Sabbaticals, Ausbildung in Teilzeit, Vermittlung von Kinderbetreuungsplätzen und Pflegedienstleistungen.



Wie viel Flexibilität bieten Sie?

So viel wir können. Wir legen Wert darauf, dass die Einsatzplanung in den Märkten und der Logistik mit ausreichend Vorlauf erfolgt, damit private Termine besser geplant werden können. Wir haben Co-Working Spaces angemietet, um Mitarbeitern, die weit pendeln müssen, den Arbeitsweg zu verkürzen. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Arbeitsrealitäten.

Unterscheiden Sie zwischen Eltern, Singles, Jungen, Alten...?

Nein. Im Unternehmen sprechen wir ganz bewusst von Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben, und nicht nur von Beruf und Familie. Jeder Mitarbeiter, egal, ob mit oder ohne familiäre Verantwortung, soll spüren, dass er ein Recht auf eine ausbalancierte Vereinbarkeit hat.

Wer hat im Zweifel Vorrang?

Bei Themen wie Einsatz- und Urlaubsplanung versuchen wir Rücksicht auf Kollegen mit Kindern oder zu pflegenden Angehörigen zu nehmen. Selbstverständlich beachten wir, dass Kollegen ohne solche Verpflichtung nicht zu kurz kommen. Daher fördern wir das gemeinsame Aushandeln von Lösungen.

Nimmt die Relevanz zu?

Ja, sowohl bei unseren Mitarbeitern als auch bei Bewerbern. Das Thema hat ganz eindeutig Zugkraft. Seite 56

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats