Tarifbindung Ernährungsindustrie orientiert sich an Rahmenvereinbarungen

von Julia Wittenhagen
Mittwoch, 03. Juni 2020
Jeder zweite Beschäftigte in der Nahrungs- und Genussmittelproduktion ist in einen Betrieb tätig, der tarifgebunden ist. Insgesamt 83 Prozent aller Mitarbeiter arbeiten in Unternehmen, die sich zumindest am Branchentarifvertrag orientieren. Das zeigen Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).
Tarifbindung
Ernährungsindustrie orientiert sich an Rahmenvereinbarungen
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Damit sei die Tarifbindung in der Ernährungs- und Genussmittelindustrie im gesamtwirtschaftlichen Vergleich hoch, findet die ANG (Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genussmittel). Die Branche beschäftige in über 6.100 vorwiegend kleinen und mittelständischen Betrieben rund 610.000 Menschen. Anders als in allen anderen deutschen Industrien würden jedes Jahr hunderte von Tarifverträgen in den einzelnen Regionen und Teilbranchen abgeschlossen und neu verhandelt. Es gebe keinen anderen Wirtschaftsbereich in Deutschland, der eine solch differenzierte Tarifpolitik betreibt.

 

 

Sie haben Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel?
Schicken Sie eine Email an die Redaktion.

Hier können Sie die Nutzungsrechte an diesem Artikel erwerben.

Meistgelesen

stats