Tarif-Verhandlungen gehen in dritte Runde


Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Einzelhandels in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind am Mittwoch in Leipzig in die dritte Runde gegangen. Auch nach mehrstündigen Gesprächen zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaft gab es bis zum Nachmittag noch keine Einigung. Betroffen sind rund 256.000 Beschäftigte. Für sie fordert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi einen Mindestlohn von 8,50 Euro sowie eine stärkere Anhebung der unteren Einkommen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats