Billiglohnländer Tengelmann will weiter in Bangladesch produzieren


Der Handelskonzern Tengelmann, zu dem der Textildiscounter KiK gehört, hat die Produktion von Kleidung im Billiglohnland Bangladesch verteidigt. "Ich wehre mich dagegen, dass es aufgrund niedriger Preise automatisch zu schlechten Produktionsbedingungen kommen muss", sagte Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub der in Essen erscheinenden "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".
In den Fabriken werde nicht nu

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats