Trinkgut-Verkauf an Edeka rückt näher


In dem Fusionskontrollverfahren, das das Bundeskartellamt im Zuge des geplanten Verkaufs der Trinkgut-Getränkemärkte an die Edeka Großhandlung Rhein-Ruhr angestrengt hat, scheint sich eine Genehmigung unter Bedingungen abzuzeichnen.
Wie aus einem Schreiben an rund zehn potenzielle Kaufinteressenten hervorgeht, sollen die Unternehmen vor einer Fusion etwa 35 bis 40 Standorte mit einem Nettoumsatz

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats