Ungarn stellt neue Hürden für ausländische Händler auf


LZnet. Ungarn bleibt ein turbulentes Pflaster für Investoren. Nachdem die sogenannte Krisensteuer Ende vergangenen Jahres ausländische Unternehmen in Aufruhr versetzte, sorgen nun neue Vorhaben der Regierung für Wirbel. Im Zuge einer Überarbeitung der Kammergesetze gibt es offenbar Pläne, die deutsche Handelsunternehmen in besonderen Maße finanziell belasten könnten.
Wie die Zeitung "Pester Lloyd"

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats