Unternehmen protestieren gegen Ungarn


Deutsche und europäische Konzernchefs fordern wegen nachträglich verlängerter Sondersteuern mit Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe von der EU-Kommission Strafmaßnahmen gegen Ungarn. Laut "Welt online" beschweren sich unter anderen die Allianz, Rewe, Deutsche Telekom und RWE in einem fünfseitigen Brief vom 15. Dezember.
Die Kommission in Brüssel müsse Ungarns Regierung von der Bedeutung

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats