Unilever drängt ins E-Business


Unilever will die Konzentration auf starke Marken fortsetzen, dabei weltweit 25 000 Arbeitsplätze streichen und gleichzeitig den Einsatz des Internets sowohl gegenüber Konsumenten als auch im Business-to-Business (b2b) Bereich verstärken. Damit soll die Umsatzrendite von heute elf auf 15 Prozent hoch getrieben werden. Eine Radikalkur in Sachen Rationalisierung und Modernisierung hat Unilever-Chef Antony Burgmans in dieser Woche angekündigt.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats