Waterloo für Brauer-Bund


LZ|NET. Nun bricht beim Deutschen Brauer-Bund DBB an einer weiteren Stelle der Damm: Nach der spektakulären Kündigung von Radeberger verlässt auch Warsteiner Ende 2008 den Verband. Als nächster Austrittskandidat wird bereits InBev gehandelt. Beobachter deuten Warsteiners Entscheidung als weiteren Schritt für eine Konkurrenzvertretung. Die Begründung für die Kündigung ähnelt der von Radeberger: Die Privatbrauerei sehe sich zu dem Schritt gezwungen, "da schon 2004 eine Fortsetzung der Mitgliedschaft an eine notwendige Optimierung der Arbeit im DBB geknüpft wurde".

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats