Aigner denkt an Zeit nach der Wahl


LZ|NET. In der von Verbraucherschützern befeuerten Debatte um irreführende Lebensmittelkennzeichnungen setzt Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) auf einen Verhaltenskodex der Wirtschaft. Gesetzgeberische Maßnahmen plant Aigner dazu nicht. "Schärfere nationale Gesetze machen wenig Sinn", äußerte die Politikerin am Freitag voriger Woche in Berlin. "Wir müssen das Lebensmittelrecht europaweit einheitlich regeln.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats