Verbraucherministerium will keine weiteren Anzeigen schalten


Eine von der Drogeriemarktkette dm gesponserte Anzeigenserie des Bundesverbraucherschutzministeriums hat für Aufregung gesorgt. Wettbewerbshüter, Opposition sowie Juristen üben massive Kritik. Das Ministerium will nun keine weiteren Anzeigen schalten, nachdem es die Kampagne zunächst noch verteidigt hatte.
Das Haus von Ministerin Ilse Aigner (CSU) teilte mit: "Wir nehmen den Hinweis der Wettbewerb

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats