1200 Tiere wegen Verdacht auf Vogelgrippe getötet


Im Kampf gegen die Ausbreitung der Vogelgrippe sind am Wochenende in Thüringen 1200 Hühner, Gänse und Enten getötet worden. Damit reagierten die Behörden auf das bundesweit erste Auftreten des H5N1-Virus bei Nutzgeflügel seit mehr als einem Jahr. Schnelltests bei Proben der getöteten Vögel ergaben am Sonntag keine Anzeichen für eine weitere Infektion. Das Virus wurde bei einer toten Hausgans vom Hof eines Behindertenheimes in Wickersdorf nachgewiesen.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats