WMF-Vorstand unter Beschuss


Zwischen WMF-Vorstand und Großaktionär Andreas Weißenbacher herrscht derzeit ein frostiges Klima. Das Gremium wehrt sich gegen Vorwürfe, die es in die Nähe der Käuflichkeit rücken.
Der bevorstehende Wechsel der Mehrheitsverhältnisse bei der WMF AG, Geislingen, hat Dynamik in eine Kontroverse gebracht, die bereits seit der Hauptversammlung im Juni schwelt. Der österreichische Unternehmer Andreas

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats