WMF will mehr Geld für Vorzugsaktien


Der Besteck- und Kochgeschirrhersteller WMF hat den Weg für den geplanten Besitzerwechsel weiter geebnet - aber auch gleichzeitig Teile des Angebots kritisiert. Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens aus Geislingen (Kreis Göppingen) erklärten am Montag (27.8.) in einer gemeinsamen Stellungnahme, dass der für die Übernahme in Aussicht gestellte Preis für die Stammaktien fair sei, der fü

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats