WMF zieht bei Petra den Stecker


Mit Petra hatte WMF-Chef Thorsten Klapproth einfach kein Glück. Der erfolgsverwöhnte Top-Manager, der Ende Mai nach zehn Jahren an der Spitze des breit aufgestellten Konsumgüterherstellers seinen Posten aufgibt, muss am Ende seiner Dienstzeit eine kleine Enttäuschung verkraften.
Es ist nicht gelungen, aus der 2008 gekauften Firma Petra-Electric ein profitables Unternehmen zu machen. Der Lieferant

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats