Weinwerbeabgabe schlägt sich wacker


Die bisherigen Klagen von Winzern und Kellereien gegen die Abgabe an den Deutschen Weinfonds wurden bislang von den Gerichten abschlägig beschieden. Die nächste Hürde ist nun das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.
Die gemeinschaftliche deutsche Weinwerbung wird bislang über Abgaben an den Deutschen Weinfonds in Form einer Flächenabgabe für Erzeuger und einer Handelsabgabe für Handelsunterneh

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.

stats