Verdi drängt zum Verkauf


Zwölf Monate nach der Insolvenz der Kaufhauskette Woolworth spitzt sich der Überlebenskampf zu. Der Insolvenzverwalter hat nach eigener Einschätzung den Laden saniert, doch nun stellt sich der Hauptvermieter quer.   Das Unternehmen mit 4500 Beschäftigten müsse liquidiert werden, wenn nicht endlich der Finanzinvestor Cerberus einem der vorliegenden Übernahmeverträge zustimme, erklärte ein Sprecher des Frankfurter Wirtschaftsanwalts Ottmar Hermann.

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Java-Script, um die Inhalte zu sehen.
stats