Start-ups: Flickenteppich bei Finanzhilfen
Start-ups

Flickenteppich bei Finanzhilfen

Anhören

Merken

Start-ups
Flickenteppich bei Finanzhilfen
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Corona-Hilfen für kleinere Startups ohne Wagniskapitalinvestor fließen zögerlich, moniert der Digital-Verband Bitkom. Zwar stelle der Bund die Mittel über die KfW bereit – wie das Geld vergeben wird, entscheiden aber die Bundesländer.

Zudem kann in einigen Ländern erst seit wenigen Tagen die Hilfe beantragt werden, obwohl der Bund das Hilfspaket bereits Ende Juni auf den Weg gebracht hatte. 

Anfang Juni hatte in einer Bitkom-Umfrage jedes zweite Startup (47 Prozent) angegeben, dass durch die Corona-Krise die eigene Existenz bedroht ist. Rund zwei Drittel (63 Prozent) kritisierten, dass die Politik zu wenig unternimmt, um in Not geratene Startups zu unterstützen.

Bitkom gibt mit seiner Übersicht „Startup-Land: Säule II der Corona-Hilfen in den Bundesländern“ einen Überblick über die unterschiedlichen Förderbedingungen.



stats