Bio-Handel: Dennree dreht an der Gehaltsschra...
Bio-Handel

Dennree dreht an der Gehaltsschraube

Dennree
Ab Juli sollen alle Beschäftigten in den Dennree Niederlassungen und in den Denns BioMärkten bundesweit einen Stundenlohn von mindestens 12 Euro erhalten.
Ab Juli sollen alle Beschäftigten in den Dennree Niederlassungen und in den Denns BioMärkten bundesweit einen Stundenlohn von mindestens 12 Euro erhalten.
Anhören

Merken

Bio-Handel
Dennree dreht an der Gehaltsschraube
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Neun Millionen Euro jährlich für die Zukunftssicherung des Unternehmens: In diesem Licht sieht Dennree seine jüngsten Maßnahmen für die Mitarbeiter. Diese will der Bio-Spezialist ab kommenden Monat besser entlohnen.

Dennree will den Lohn seiner rund 7400 Beschäftigten ab dem 1. Juli um mindestens 3 Prozent anheben. Das Personal der Dennree Niederlassungen und der Denns Biomärkte (etwa 5300 Beschäftigte) bekommt dann bundesweit einen Stundenlohn von mindestens zwölf Euro, teilt der Händler mit. Demnach lasse sich das Unternehmen die Maßnahme 9 Mio. Euro jährlich kosten. Ein Investment in die Zukunftssicherung, heißt es.

"Die anhaltend gute Geschäftsentwicklung, aber auch das von Vielfalt, Wachheit und Verbundenheit geprägte Miteinander in unserem Haus, geben Anlass, positiv gestimmt in die Zukunft zu blicken", kommentiert Dennree-Personalchef Uwe Zimmermann die Maßnahme. Insbesondere die Entscheidung zur Erhöhung des Einstiegsgehalts sehe der Betriebsrat als positives Signal. Für die gute Entwicklung habe nicht zuletzt die erhöhte Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln ab dem vergangenen Jahr gesorgt.

Der Bio-Händler hat seinen Umsatz im Corona-Jahr um fast ein Viertel steigern können. Angesichts des Erfolgs gab es für die Mitarbeiter bereits Anfang dieses Jahres eine Ausschüttung. 

Nach Angaben von Dennree habe es in den letzten Monaten bei Denns Biomärkten den größten Zulauf an Personal gegeben. Im Bereich der Zentralverwaltung am Stammsitz des Unternehmens in Töpen/Oberfranken 2020 seien hingegen viele neue Beschäftigte in der IT zu verzeichnen. Grund dafür sei unter anderem die Implementierung eines neuen SAP-Systems. Auch im Zentrallager und im Bereich Logistik gab es einen regen personellen Zuwachs, heißt es. (hue)


stats