Kommentar: Die Handschrift des Ministers
Kommentar

Die Handschrift des Ministers

Bundesernährungsminister Christian Schmidt ist nicht zu beneiden. "Minister im Fettnapf" übertitelte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vergangene Woche eine Abrechnung zum ersten Amtsjahr. Genüsslich zählt der Beitrag alle Fehltritte der ersten zwölf Monate auf. Und der CSU-Mann, der als Nachfolger seines über die Edathy-Affäre gestolperten Parteifreunds Hans-Peter Friedrich zu Ministerwürden gelangte, bietet reichlich Stoff: Vom Heute-Show-Auftritt ("Je suis Greußener Salami"), über den TTIP-Unfall ("Wir können nicht jede Wurst als Spezialität schützen") bis hin zum unpassenden "One apple a day keeps Putin away".

Bundesernährungsminister Christian Schmidt ist nicht zu beneiden. "Minister im Fettnapf" übertitelte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vergangene

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglichJetzt probelesen

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich

Digital
DIGITAL
14 Tage kostenlos testen
Print + Digital
PRINT + DIGITAL
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenlos


stats