Expansion: Schwacher US-Start für Lidl
Expansion

Schwacher US-Start für Lidl

Lidl USA
Das im Sommer begonnene Engagement in den Vereinigten Staaten ist die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte von Lidl.
Das im Sommer begonnene Engagement in den Vereinigten Staaten ist die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte von Lidl.
Anhören

Merken

Lidl stellt die Weichen im US-Geschäft neu. Mit Michael Aranda, bislang Chef von Lidl Spanien, soll ein erfahrener Manager den Aufbau des US-Geschäfts vorantreiben. Dort kämpft der Discounter nach LZ-Informationen mit teils schwachen Umsätzen.

Das US-Geschäft von Lidl ist nach LZ-Informationen schwächer angelaufen als geplant. Die Expansion kommt nicht schnell genug voran, und eine Reihe von Märkten verzeichnet Umsätze, die nach Insiderinformationen "erschreckend schwach" ausfallen. Gleichwohl beteuert Lidl auf Anfrage, dass die Umsätze "im Durchschnitt über den Planzahlen liegen". Bereits seit Wochen rumort es im Headquarter von Lidl USA. Das Management in Arlington hatte zuletzt häufiger Besuch aus Neckarsulm und musste ein ums andere Mal erleben, dass die Manager aus der Zentrale Korrekturen anmahnten. In Neckarsulm heißt es dazu lediglich, man arbeite "kontinuierlich eng zusammen".

Das im Sommer begonnene Engagement in den Vereinigten Staaten ist die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte. Noch nie hat Lidl für einen Markteintritt einen derartigen Aufwand getrieben. Entsprechend genau blickt die Schwarz-Gruppe auf die Entwicklung in dem Markt, wo der Discounter derzeit etwa 30 Märkte betreibt. Bis zum kommenden Jahr will Lidl auf etwa 100 Standorte kommen.

Im Lidl-Vorstand begleitet bisher Daniel Marasch den Aufbau des US-Geschäfts. Marasch wird nun nach LZ-Informationen andere Auslandsmärkte des Discounters betreuen. In der Management-Ebene darunter soll sich künftig Michael Aranda als Bereichsvorstand Länderbetreuung den US-Markt vornehmen. Der erfahrene Handelsmanager, der zuletzt als Chef von Lidl Spanien das Geschäft auf der iberischen Halbinsel verantwortete, soll die Expansion in den USA vorantreiben. In Spanien hatte der Manager in Zeiten der Wirtschaftskrise mit glänzenden Zahlen auf sich aufmerksam gemacht.

Amerika-Expansion: Ein Blick in Lidls US-Filialen


"Lidl hat sich das einfacher vorgestellt", berichtet ein Kenner des US-Marktes, in dem sich derzeit alle Akteure intensiv mit Lidl befassen. Ein Handelsmanager sieht in den Klagen des US-Handelskonzerns Kroger gegen den Discounter ein deutliches Zeichen, dass sich die einheimischen Akteure nach Kräften gegen Lidl wehren wollen. Der Erfolg von Aldi in den vergangenen Jahren hat in den USA die Sinne der Konkurrenz geschärft. "Die Händler sind vorgewarnt und wollen das Terrain nicht kampflos preisgeben", heißt es im Umfeld des Unternehmens. Das führt dazu, dass sich der Discounter auch auf der Lieferantenseite schwer tut. Zwar wurde erheblicher Aufwand betrieben, um Konsumentengewohnheiten zu erforschen und ein für den US-Markt geeignetes Sortiment und Ladenkonzept zu finden.

Doch die Auswahl geeigneter Lieferanten gestaltet sich schwierig. Zudem hat Lidl nach LZ-Informationen auch schon eine Reihe von Einkaufsmanagern verloren. Die US-Einkäufer bekommen von der deutschen Zentrale klare Vorgaben, die ihnen nur begrenzte Handlungsspielräume einräumen, sagt ein Insider. Gleichzeitig sollen sie Konditionen erkämpfen, die denen in Europa weitgehend entsprechen. Die einheimischen Händler warnen ihre Lieferanten zudem eindringlich vor einer Zusammenarbeit mit Lidl und verweisen dabei auf ihre größere Einkaufsmacht. Die Botschaft ist offenbar in einigen Fällen angekommen.

Ähnliches erlebten Lidl und Aldi allerdings auch schon beim Markteintritt in die Schweiz, wo sich am Ende beide Discounter etablierten. Entsprechend warnen Beobachter vor einem vorschnellen Urteil über Lidls Startprobleme in den USA. Der Discounter hat den US-Markt bereits seit über zehn Jahren im Blick. Doch zweimal wurde der Markteintritt wieder zu den Akten gelegt, ehe Lidl nun ernst machte. Das US-Geschäft soll langfristig die Abhängigkeit vom europäischen Markt etwas verringern und zugleich neue Wachstumspotenziale erschließen.

Marktüberblick: Lidls Wettbewerber in den USA






stats