Innovatives Foodkonzept: Testballon Zürcher A...
Innovatives Foodkonzept

Testballon Zürcher Art

Migros Zürich
Das üppige Frischeangebot zählt zu den Aushängeschildern von "Bridge".
Das üppige Frischeangebot zählt zu den Aushängeschildern von "Bridge".
Anhören

Merken

Innovatives Foodkonzept
Testballon Zürcher Art
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Die Migros Zürich vereint in ihrem Ladenkonzept "Bridge" Gastronomie, Supermarkt und Events unter einem Dach. Mit dem neuen Markt im Quartier Europaallee in Zürich lotet die Genossenschaft aus, wie weit das Zusammenspiel von Retail und Gastronomie gehen kann. 

Treffpunkt für Foodies: So sieht das Bridge-Konzept der Migros Zürich aus



Für ihr neues Konzept hat die Migros Zürich einen pulsierenden Standort im Zentrum von Zürich gewählt und zwar im neu entstandenen Quartier "Europaallee" in Blickweite zum Hauptbahnhof. Am 8. April hat "Bridge" seine Türen geöffnet und soll zum Treffpunkt von Anwohnern, Arbeitenden und Reisenden werden. Angeboten werden viel Frische, Convenience und Events. Letzteres vor allem dann, wenn die Pandemie einmal vorbei ist. 

Über zwei Etagen erstreckt sich die 2000 qm große Fläche. Supermarkt- und Gastrobereich wechseln sich ab und gehen ineinander über. 70 Prozent des Sortiments im Markt sind Migros-Eigenmarken. Daneben gibt es eine Vielzahl von Produkten von regionalen Drittanbietern, darunter Biosnacks von "Kleinbauern bei Pakka", Lebensmittel aus Hanf von "Alpenpionier" oder Lachs der Zürcher Marke "Frisk Fisk".

Für regelmäßige Abwechslung sollen Pop-up-Stores und das Bistro sorgen. Zum Start lautet hier das Motto "Lima Garden": Gastkoch Emilio Espinosa-Schwarz bereitet peruanische Gerichte zu und bringt den Gästen die Food-Kultur seines Heimatlandes näher. Alle drei Monate sollen die Köche im Bistro wechseln. Nach der Pandemie sind begleitende Workshops und Veranstaltungen geplant.

Zu den Food- und Gastropartnern auf der Fläche zählen "Tokyo Express", ein Anbieter von japanischen Klassikern, die Rösterei "Vicafé" und die Bäckerei "Seri". Trotz der Pandemie hat die Gastronomie geöffnet. Die Gerichte dürfen allerdings ausschließlich zum Mitnehmen gekauft werden.  

"Im heutigen Marktumfeld stehen wir vor der Frage, wie die Brücken der Zukunft aussehen könnten", sagt bei der Eröffnung Jörg Blunschi, Geschäftsleiter der Migros Zürich, mit Blick auf den wachsenden E-Commerce. Die Antwort der Migros bestehe bei dem neuen Standort darin, die eigene Kraft zu nutzen, um vielfältige Angebote an einem Ort zu vereinen und so neue Plattformen zu schaffen.


stats