Rewe Group in Österreich: Großhändler öffnet ...
Rewe Group in Österreich

Großhändler öffnet wegen Coronavirus für Privatkunden

Screenshot | agm.at, 17.03.2020
Einkaufen für alle: Der Großhändler AGM macht auf seiner Website darauf aufmerksam, dass Verbraucher nun auch ohne Kundenkarte und Gewerbeschein zutritt zu den Märkten in Österreich haben.
Einkaufen für alle: Der Großhändler AGM macht auf seiner Website darauf aufmerksam, dass Verbraucher nun auch ohne Kundenkarte und Gewerbeschein zutritt zu den Märkten in Österreich haben.
Anhören

Merken

Rewe Group in Österreich
Großhändler öffnet wegen Coronavirus für Privatkunden
:
:
Info
Abonnenten von LZ Digital können sich diesen Artikel automatisiert vorlesen lassen.

Der österreichische Großhändler AGM lässt nun auch Endverbraucher in seinen Läden einkaufen. Das Unternehmen, das zur Rewe Group zählt, will mit diesem Schritt helfen, die Versorgung in der Alpenrepublik sicherzustellen. Deutsche Großhändler liebäugeln mit dem Vorgehen.

Der zur Rewe Group zählende Großhändler AGM öffnet angesichts des sich ausbreitenden Coronavirus seine Märkte für Privatkunden. "Es kann mit oder ohne Kundenkarte beziehungsweise Gewerbeschein in den Standorten österreichweit eingekauft werden", teilt das Unternehmen mit. Der C+C-Händler sei mit seinen insgesamt 18 Läden auf die erhöhte Nachfrage vorbereitet und habe die Anlieferungen verstärkt.

Als Grund für das Vorgehen nennt AGM die derzeitige Situation in der Alpenrepublik. Das Unternehmen wolle damit helfen, die Versorgung mit Lebensmitteln im Land bestmöglich sicherzustellen. Die österreichische Regierung hatte bereits am Sonntag für das ganze Land Ausgangsbeschränkungen ausgerufen. Alle Geschäfte in nicht alltagsnotwendigen Branchen bleiben geschlossen, hieß es. Ab heute (Dienstag) seien auch alle Restaurants zu.

Auch C+C-Großmärkte in Deutschland wären nach LZ-Informationen dazu bereit, ihre Märkte für Verbraucher ohne Kundenkarte oder Gewerbeschein zu öffnen. Bestehende gesetzliche Regelungen schließen dies jedoch bislang aus. Zunächst seien die zuständigen Behörden gefragt, so ein C+C-Händler. Diese könnten die Zugangsbeschränkungen angesichts der Lage gegebenenfalls anpassen. (mit dpa)


stats