Anzapfverbot: Schambach will schweigen
Anzapfverbot

Schambach will schweigen

Bert Bostelmann
Ex-Edeka-Einkaufsvorstand Gert Schambach will nicht aussagen.
Ex-Edeka-Einkaufsvorstand Gert Schambach will nicht aussagen.

LZnet/Hanno Bender. Der Rechtsstreit um das sogenannte Anzapfverbot zwischen dem Bundeskartellamt und der Edeka Zentrale AG & Co. KG ist um eine kuriose Wendung reicher. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf vernahm gestern zwei ehemalige Edeka-Einkäufer und vier Vertriebsverantwortliche der Sekthersteller Henkell, Rotkäppchen Mumm, Schloss Wachenheim und Freixenet.
 
Nachdem diese sechs Zeugen vernommen waren, verweigerte der in den Zeugenstand gerufene ehemalige Edeka-Einkaufsvorstand Gert Schambach überraschend die Aussage. Eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit Edeka binde ihn auch über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses hinaus, weshalb ihm ein Zeugnisverweigerungsrecht aus dem Aktiengesetz zustehe, begründete der Rechtsbeistand des heutigen Geschäftsführenden Gesellschafters der Dohle Gruppe das Schweigen.

LZnet/Hanno Bender. Der Rechtsstreit um das sogenannte Anzapfverbot zwischen dem Bundeskartellamt und der Edeka Zentrale AG & Co. KG ist um eine

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglichJetzt probelesen

Dieses Angebot ist nur für Abonnenten zugänglich

Digital
DIGITAL
14 Tage kostenlos testen
Print + Digital
PRINT + DIGITAL
4 Wochen, 4 Ausgaben kostenlos


stats